„Crash-Kurs Europa“-Fahrt“ mit drei Europa-Metropolen

Einen dreitägigen „Intensivkurs“ zum Thema „Europa“ absolvierten die Oberstufenschüler der Q12 des Dag-Hammarskjöld-Gymnasiums Würzburg in Straßburg, Luxemburg und Brüssel. Bei der Studienfahrt „Crash-Kurs Europa“ standen die drei Europa-Metropolen und ihre Institutionen auf dem Programm.

Erste Station war der Besuch im Europa-Parlament in Straßburg bei Markus Ferber MdEP. Der Abgeordnete Markus Ferber ist Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung und im Verkehrs-Ausschuss und erklärte auf der Zuschauer-Tribüne, wie das Parlament mit 751 Abgeordneten aus 28 Ländern und rund 200 Parteien funktioniert. Dann gingen die Würzburger in eine Plenarsitzung.

Am Nachmittag Weiterfahrt zu den alten Festungsanlagen von Luxemburg und auf den Kirchberg mit dem Europa-Viertel und zur Übernachtung in die Jugendherberge im Grund.

Von Luxemburg, Hauptstadt des gleichnamigen Großherzogtums, am nächsten Morgen weiter durch die Ardennen nach Brüssel. Ein eng getaktetes Programm in der Europa-Metropole: Zuerst Stärkung an der „Friterie Antoine“, dann Besuch bei dem „Lobbyisten“ Caritas Europa, wo Lisa Schüler, Referentin für EU-Förderpolitik referierte, in der Bayerischen Vertretung, Dr. Markus Hahn vom Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales Gesprächspartner war und zum Gruppenfoto am Atomium.

Nach der Übernachtung in Mechelen (Malines) noch ein Besuch bei der EU-Kommission, wo ein gebürtiger Würzburger, Thomas R. Haub, über die Arbeit und sein Leben in Brüssel berichtete. Haub arbeitet in der Generaldirektion Informations- und Kommunikationsforschung der EU-Kommission. Für Haub bedeutete der Besuch der Würzburger Schüler auch das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Sozialkundelehrer, Dr. Hans Steidle, denn Haub hat sein Abitur am Abend-Gymnasium gemacht, das früher dem Mozart-Gymnasium angeschlossen war.

Auf der Strecke von Straßburg über Luxemburg nach Brüssel führte der Weg durch Regionen, in denen wichtige Kapitel europäischer Geschichte geschrieben wurden:  Montan-Union, deutsch-französische Aussöhnung und der Europäischen Union seit 1958. Begleitet und informiert wurden die Q12-Schüler von den Lehrkräften Dr. Hans Steidle, Benedikt Popp, Hannah Meißner und Wolfgang Hugo. Am Ende der Drei-Tages-Tour durch Europas Metropolen und den Begegnungen mit Akteuren und Schauplätzen stand eine Erkenntnis: Der persönliche Eindruck vor Ort ist durch nichts zu ersetzen. 

(wohu)

FOTOS WOLFGANG HUGO