Biologie

Schulleben 2017/2018

Der Fisch wird seziert und untersucht

Schulleben 2016/2017

Schulleben 2015/2016  – Aktivitäten der Fachschaft Biologie

  • Exkursion der 10. Klassen zur Mainfranken-Messe
  • Klasse 5a besucht die Uni Würzburg (Bionik)
  • Vortrag von Frau Prof. Kisker zum Thema Antibiotika
  • Stabheuschrecken für die 5. Klässler
  • 5. Klasse
    12.11.2015: 5a besucht den LehrLernGarten am Botanischen Institut der Universität Würzburg (Thema: Bionik – Was können wir von Pflanzen lernen?)
    3.12.2015: 5a besucht im Rahmen des Kooperationsprojekts mit der Fachgruppe Didaktik der Biologie das Uni-Klassenzimmer
    14/15.3.2016: SELF-Tage in NUT unter dem Motto „Skelett, Muskulatur, Bewegung“ mit Bildung von Projektgruppen „Klettern“ und „Selbstverteidigung“
  • 6. Klasse
    Febr. 2016: Lernbüro zum Thema „Fische“
    4./5.7.2016: SELF-Tage in NUT mit dem Thema „Haus- und Nutztiere des Menschen“. Besuch des ökologischen Zentrums Tierpark Sommerhausen mit Bildung von Projektgruppen „vom Rind zur Butter“, „vom Schaf zur Wolle“, „Esel und Pferd“
  • 8. Klassen
    Dez. 2015: Lernbüro zum Thema „Zelle und Zellorganellen“
    Juli 2016: SELF-Woche „Wasser und Farben“
    Schulgartenprojekt
  • 9. Klassen
    19.1. und 26.1.2016: Experimente am Virchowlab (Uni Würzburg) zum Thema „Seuchen und Infektionskrankheiten“
    Schulgartenprojekt
  • 10. Klassen
    29.9.2015: Besuch der Mainfranken-Messe mit Diskussion zur bayerischen Energiepolitik
    17./18.2.2016: Erste-Hilfe-Kurse
    13.7.2016: Exkursion noch Gramschatz „Ökosystem Wald“
    19.-27.7.2016: Föhr-Fahrt mit Watt-Wanderung und Exkursionen
  • Q11
    18.7.2016: Betriebsbesichtigung der Hofbräu-AG

Außerdem: Studienbegleitendes Praktikum für Biologie-Studenten der Uni Würzburg am Dag im WS 2015/16 durch den Fachbetreuer Biologie

Fachbetreuer Dr. Henig

Das Fach Biologie

Biologie ist die Wissenschaft, die sich mit den Erscheinungsformen lebender Systeme befasst. Sie gliedert sich vorrangig in die Teilgebiete Botanik (Pflanzenkunde), Zoologie (Tierkunde) und Anthropologie (Menschenkunde).
Mit Erreichen der Qualifikationsphase haben die Schüler(innen) am Gymnasium die wichtigsten Tierstämme beispielhaft besprochen, Pflanzensystematik betrieben und Grundkenntnisse in Ökologie, Zytologie, Genetik, Physiologie und Humanbiologie gesammelt. In den Biologiekursen der Jahrgangsstufen 11/12 werden hauptsächlich die Themenbereiche Biochemie, Genetik, Nervenphysiologie, Evolution und Verhaltensforschung unterrichtet.

Fachkollegium

Dr. Walter Henig (Fachleiter), Wolfgang Knüttel, Sabine Heckmann, Gerhard Schlichting

Eingeführte Unterrichtswerke

Klett: Natura 5-12

Fachliche Besonderheiten an der Schule

Im Fach NuT finden in der 5. und 6. Jahrgangsstufe 2-tägige SELF-Kurse statt.

Besondere Aktivitäten

5. Klasse:
SELF-Tage (NuT): 2-tägige Veranstaltung mit verschiedenen Gruppenaktivitäten zum Thema    „Skelett-Muskulatur-Bewegung“ z.B. „gesunder Rücken“, „pädagogischer Tanz“, „Knochenaufbau“, „Orthopädie“.

6. Klasse:
SELF-Tage (NuT): 2-tägige Veranstaltung mit verschiedenen Gruppenaktivitäten u.a. in der Umweltstation Sommerhausen (ökologisch-interaktives Zentrum).
Besuch des Botanischen Gartens.
Zubereitung und Verkauf von Obstquark und Früchtespießen im Rahmen der „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ (15.-19.10.2012). Der Erlös (€ 200.-) wurde dem „Wasserprojekt Afrika“ zugeführt.

8. Klasse:
Zammgrauft: 2-tägige Aggressionspräventionskurse. Multiplikator Dr. Henig zusammen mit Fachkräften der Polizei.
Besuch der Umweltstation Würzburg (19.7.2012).

9. Klasse:
Mitgestaltung der Gesundheitswoche 2011 (Gesundes Frühstück).

10. Klasse
Besuch der Multimedia-Veranstaltung „fair future“ mit anschließender Diskussion, Uni Würzburg (24.4.2012)
Erste Hilfe Kurse (27./28.2.2012) und 18./19.2.2013 durch die Johanniter-Unfallhilfe.
Besuch Botanischer Garten „Carnivore“ (Praktikum: fleischfressende Pflanzen, 10.7.2012)
Ökologische Fahrt Wyk auf Föhr (18.-24.7.2012)

Q 11:
Besuch der Hofbräu AG

Q 12:
Ganztägige Fahrt nach Frankfurt a.M.: Verhaltensstudien an Menschenaffen (Zoo), Senckenberg-Museum (31.1.2012) und 30.1.2013.

Preisverleihung des Bayerischen Clubs an Nadine Zbiegly.

Als einzige G8-Abiturientin Unterfrankens erhielt Nadine am 15.11.2011 einen Preis für ihre W-Seminararbeit im Fach Biologie (Kursleiter: Dr. Henig) „Die Nase – Nachzucht einer gefährdeten Fischart“.

Naturwissenschaften Fair Future – Ein Projekt der Aufklärung

Was steckt hinter dem Begriff des Treibhauseffekts, des Klimawandels und des ökologischen Fußabdruckes?
Dies galt der 10. Jahrgangsstufe als Ausgangsfrage zur Beschäftigung mit Fair Future, einem Projekt zum nachhaltigen Handeln mit unserer Erde, das sie zusammen mit unseren Lehrern Dr. Walter Henig und Wolfgang Knüttel in der Universität Würzburg besuchten.
Kann ich meinen Lebensstandard, wie ich ihn im Moment führe, verantworten? Wer ermöglicht mir diesen eigentlich? Sind wirklich nur wir Europäer diejenigen, die von der zunehmenden Globalisierung profitieren? Und was passiert mit den armen, sich in Entwicklungskrisen befindenden Ländern unserer Erde? Tragen wir unseren Kapitalismus, unseren verschwenderischen Konsum nicht auf dem Rücken der Armen unserer Erde aus? Und wie kann es gerechtfertigt werden, dass der ökologische Fußabdruck (wirtschaftlich genutzte Fläche der Erde, die jeder von uns zum Erhalt seines Lebensstandards beansprucht) von uns Deutschen mehr als zweimal so hoch ist, wie er eigentlich bei einer gerechten Verteilung der Güter unter allen Menschen sein dürfte?
Aufsehen erregende Schlagwörter wie „Klimawandel“, „CO2-Emission“ und „Gletscherschmelzung“ dominieren die alltäglichen Medien, sei es die Zeitung, der Rundfunk oder die Nachrichten im Fernsehen. Doch was wissen wir Jugendlichen, also diejenigen, die in naher Zukunft mit den Folgen dieser Begriffe umzugehen wissen müssen, wirklich über die Auswirkungen unseres aktuellen Umgangs mit der Erde und deren Nachhaltigkeit?
Dass wir ein Gefälle der Bevölkerung zu verzeichnen haben, das sich auch kontinental in arme und reiche Gebiete unterscheiden lässt, weiß bereits jeder Fünftklässler. Doch sollte es unser Konsumverhalten nicht mit einer gewissen Nachdenklichkeit überschatten, dass rund 80% der Kontinente von nur 18% der weltweiten Bevölkerung für deren Erhalt ihres verschwenderischen Lebensstandards beansprucht werden?
Mit der Erde, der Spenderin jeden organischen Lebens, wird so rücksichtslos umgegangen wie nie zuvor. Und dabei gilt es nicht nur einen Lösungsansatz dieser Problematik in der Energiewende zu suchen. Auch die Überfischung, die Brandrodung von Wäldern zur Gewinnung von agrarwirtschaftlich nutzbaren Flächen und die Ausbreitung der Wüste, die durch steigende Temperaturen begünstigt wird, sind zentrale Probleme, mit denen sich aktuell noch unsere Eltern, bald aber wir uns selbst auseinandersetzen müssen.
Doch bereits wir sind Verbraucher, die zur Lage um die Nachhaltigkeit unserer Erde einen erheblichen Beitrag leisten und dies auch im positiven Sinne sollten. So ist es schon ein Ansatz, sich im alltäglichen Leben auf die notwendigen Dinge zu beschränken und diese auch nicht blind zu konsumieren, sondern beispielsweise auf die Herkunft der Lebensmittel zu achten, Produkte mit dem Siegel „Fair Trade“ oder „Bio“ zu bevorzugen, den Computer nicht auf „Ruhezustand“ zu schalten, sondern ihn herunterzufahren und somit Strom zu sparen. Denn auch wenn die Energiewende hin zu regenerativen Energie mittlerweile in vollem Gange ist, gewinnen wir sie immer noch größtenteils über Atomkraftwerke.
Abschließend hat uns der Vortrag über Fair Trade eines deutlich gemacht:

„Wie viele Menschen benötigt man, um die Erde zu retten?“ – „Richtig: Dich!“

Denn es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär‘ nur deine Schuld, wenn sie so bleibt!

Hannah Volkmann, 10b