Rotkohl, Klöße und Gänsebraten – das Festessen zu Weihnachten

Wir alle kennen Rotkohl als deftiges Gemüse zu Klößen und Gänsebraten. Aber was kann man mit Rotkohlsaft noch testen?
Rotkohlsaft eignet sich als Indikator (Nachweismittel) für Säuren und Laugen. Dieses Testverfahren wurde abwechselnd in der Ganztagklasse 5a und der Klasse 5b durchgeführt. Dabei füllten die Schüler*innen verschiedene Reagenzgläser mit 5ml Rotkohlsaft. Dazu pipettierten sie jeweils eine andere Flüssigkeit (Zitronensäure, Waschmittel, Essigsäure und Leitungswasser) bis sich die Farbe des Rotkohlsaftes deutlich veränderte. Denn Rotkohl reagiert auf die sauren bzw. basischen Eigenschaften anderer Stoffe. Dann wurde der pH-Wert der Lösung mittels ph-Papier ermittelt. So sammelten die Schüler*innen erste Erfahrungen mit Säuren und Laugen und der Bestimmung des ph-Wertes.

Sabine Heckmann, NuT- / Biologie- / Chemielehrerin