Schülermultiplikatoren

Wir sind die Schülermultiplikatoren der Schuljahre 2015/16, 2016/17

Die Schülermultiplikatoren sind Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe, die von der Suchtpräventionsfachstelle des Diakonischen Werkes Würzburg ausgebildet wurden, um jüngere und gleichaltrige Mitschülerinnen und Mitschüler über Suchtgefahren aufzuklären.
Im November 2015 startete unsere Ausbildung mit einem zweitägigen Seminar in der Suchtpräventionsfachstelle. Nach einer Runde zum Kennenlernen und einigen Spielen befassten wir uns mit Definitionen von Sucht und den hohen Kosten, die jährlich für Krankenkassen, Arbeitgeber und Rentenversicherungsträger entstehen, um Suchtkranken zu helfen oder die Folgen der Arbeitsunfähigkeit auszugleichen. Außerdem lernten wir die Gefahren kennen, die von den Inhaltsstoffen von Zigaretten- und Shisha-Rauch ausgehen. Hierzu zählen u.a. das Risiko, nikotinsüchtig zu werden, die deutlich erhöhte Gefahr, an Lungenkrebs zu erkranken und Herz-Kreislauferkrankungen zu erleiden. Außerdem haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wie man das Projekt „Schülermultis“ an unserer Schule am besten umsetzt und jüngere Schüler motiviert, dieses Projekt später weiterzuführen. 
Danach haben wir interessante Projekte gestaltet, wie z.B. das Aufklären der 8. und 9. Klassen über die Gefahren des Rauchens von Zigaretten und Shishas. Des Weiteren haben wir an einem Tag einen Film drüber gedreht, wie oft wir selber unser Handy am Tag benutzen und uns mit der Frage beschäftigt, wie man Jugendlichen den zu langen Handygebrauch wieder abgewöhnen könnte. Außerdem haben wir im Februar auf der Eisbahn alkoholfreien Punsch verkauft und dabei die Besucher über Suchtverhalten aufgeklärt. Das Video über unser Konsumverhalten könnt ihr übrigens auch bald auf unserer Schulhomepage ansehen.
Abschließend kann man sagen, dass es wirklich eine tolle Zeit war, in der wir sehr viel gelernt haben und es auf jeden Fall viel Spaß gemacht hat, das gelernte Wissen an die jüngeren Klassen weiterzugeben. Wir würden uns freuen, wenn es auch im nächsten Jahr wieder viele Achtklässler gibt, die sich für die Suchtpräventionsarbeit interessieren.

Johannes Retsch, 9c