Ganztagszweig am Dag

Ganztagszweig am Dag

Mit seinem an reformpädagogischen Elementen orientierten gebundenen Ganztagszweig besitzt das Dag-Hammarskjöld-Gymnasium als einziges Gymnasium in Würzburg und weiterer Umgebung dieses ausgesprochen zukunftsorientierte Schulmodell: Der Unterricht in Doppelstunden, also 90-Minuten-Einheiten, reduziert die Anzahl der Fächer pro Tag und ermöglicht eine Vielfalt von Unterrichtsmethoden. Zusätzliche Fachunterrichtsstunden in Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch und Latein sowie eine tägliche Lernzeit – betreut durch Lehrkräfte – dienen der Übung, Vertiefung und  Erledigung von Arbeitsaufträgen, so dass schriftliche Aufgaben in der Regel erledigt sind, wenn der Schultag endet. Der Ganztagsgszweig führt zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur).

Der Unterricht beginnt täglich am Montag bis Donnerstag um 7.55 Uhr und endet um 15.55 Uhr, am Freitag endet er um 13.00 Uhr.

Die Rhythmisierung des Schultags erfolgt durch die Methodenvielfalt in den Doppelstunden,  außerdem durch den Wechsel der verschiedenartig fordernden Fächer (z.B. Mathematik, Kunst, Englisch, Sport) sowie eine gemeinsame Mittagspause mit Freizeit (55 Minuten) und anschließend ein freiwilliges Wahlunterrichtsangebot (u.a. Chor, Orchester, Instrumentalunterricht, Percussion, Basketball, Robotik) und Werkstätten. (u.a. Trendsporten, Kochen, Streitschlichter, Fantasy). 

In der Jgst. 5 legen eine Stunde Leko durch Einübung von Lern- und Konzentrationstechniken sowie eine Klassleiterstunde mit der Entwicklung von Teamgeist und Konfliktlösung wichtige Grundlagen für eine erfolgreiche Schulzeit. An mehrmals im Schuljahr stattfindenden SELF-Tagen – das steht für Selbständigkeit, Eigeninitiative, Lernen. Forschen – soll fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten an Lehrplanthemen geübt werden. Lernbüros sollen ab Jgst. 6 das selbstständige Lernen und die Eigenverantwortlichkeit der Schülerinnen und Schüler stärken. Kinder und Eltern werden mit Entwicklungsgesprächen und einer Lernstandsberatung begleitet.

Außerschulisches Lernen, Praktika, Freizeiten und Exkursionen ergänzen das schulische Angebot ebenso wie die intensive Zusammenarbeit mit den Eltern sowie die Schulsozialarbeit  in schwierigen Situationen zur Beratung von Jugendlichen, Eltern und Lehrkräften.

Natürlich gehören ein zielorientierter anspruchsvoller Fachunterricht sowie ein respektvoller Umgang zwischen Schüler/innen, Lehrkräften und Schulleitung zum Konzept des Gymnasiums.