SELF-Tag Geschichte in der 9. Klasse

Am 4. April 2019 fand der SELF-Tag Geschichte für die Klassen 9a und b des Dag statt. Dabei besuchten die SchülerInnen mit ihren Lehrkräften Christian Lang, Melissa Scharf und Katharina Schleifer das Dokumentationszentrum in Nürnberg und das daran anschließende ehemalige Reichsparteitagsgelände. Eingebettet war die Tagefahrt in die Sequenz zum Nationalsozialismus. In der Vorbereitungsphase beschäftigten sich die SchülerInnen mit der Gleichschaltung der Gesellschaft unter den Nationalsozialisten und der Massenpsychologie, die gerade bei den Veranstaltungen auf dem Gelände in Nürnberg sehr gut gewirkt hat. Zunächst bekamen die SchülerInnen zwei Stunden Zeit, ihr bereits in der Schule erworbenes Wissen im Museum zu reaktivieren und zu festigen. Das Museum baut hierfür didaktisch auf viele Originalaufnahmen in Bild und Ton sowie Papierdokumente. Aber auch gegenständliche Quellen, Modelle des Geländes und Zeitzeugenberichte gehören zur Ausstellung. Anschließend begingen die Klassen mit ihren Lehrkräften das Gelände. Besonders im Innenhof der Kongresshalle wurde einem besonders deutlich, wie gut die überdimensionalen Ausmaße das einzelne Individuum verschwinden lassen – gerade so, wie es von den Nationalsozialisten beabsichtigt gewesen war. Auch auf der Zeppelintribüne erfährt man eindrücklich die immense Größe des Geländes. Ganz im Kontrast dazu steht, dass nur ein Bruchteil davon wirklich vollendet worden ist; die meisten Bautätigkeiten wurden mit Kriegsbeginn 1939 eingestellt. Um die SchülerInnen mit ihren Eindrücken nicht allein zu lassen, hatten sie im Unterricht danach die Gelegenheit, sich über ihre Emotionen und Erlebnisse auszutauschen.